04.08.2021

Medienmitteilung

Bronze für Schweizer Nachwuchswissenschaftler an Internationaler Chemie-Olympiade

Vom 25. 07. bis am 02. 08. 2021 fand die 53. Internationale Chemie-Olympiade (IChO) statt. Die Besten von 312 Jugendlichen wurden mit Medaillen und Ehrenmeldungen ausgezeichnet – darunter auch zwei der vier Schweizer Teilnehmenden:

Teamfoto während Exkursion beim Museum Rietberg. V.l.n.r.: Jessica Kurmann, Anastasia Sandamirskaya, Antoine Chèvre, Sandro Pfammatter. (Bild: Daniel Isler).

Screenshot aus der virtuellen Eröffnungszeremonie (IChO 2021).

In einer langen und kniffligen Prüfung, durchgeführt in der ETH Zürich, stellten die Teilnehmenden ihr Wissen unter Beweis. V.l.n.r. : Sandro Pfammatter, Antoine Chèvre, Anastasia Sandamirskaya, Jessica Kurmann. (Bild: Richard Walter)

Maurice Cosandey (links) und Mario de Capitani (rechts), Freiwillige der Schweizer Chemie-Olympiade, bei der Korrektur von Prüfungen. (Bild: Patrik Willi).

 

  • Antoine Chèvre, CEJEF Division Technique (JU)
  • Jessica Kurmann, Aprentas Ausbildungszentrum Muttenz (BL)
  • Sandro Pfammatter, Kollegium Spiritus Sanctus Brig (VS)
  • Anastasia Sandamirskaya, Hull's School (ZH)

 

Sandro Pfammatter erhielt eine Bronzemedaille, Jessica Kurmann eine Ehrenmeldung.

 

Starke Leistung trotz fehlendem Trumpf

«Zumal dieses Jahr die praktische Prüfung wieder wegfiel – ein Schweizer Trumpf – und es mit über 80 Delegationen viel Konkurrenz gab, ist dies eine starke Leistung», kommentiert Patrik Willi, Präsident der Schweizer Chemie-Olympiade. Sandro Pfammatter freut sich über seine Medaille: «Erst war ich etwas skeptisch, da mir die Prüfung relativ schwer vorgekommen ist. Als ich jedoch von den anderen ein ähnliches Feedback erhielt, wurde mir bewusst, dass ich stolz auf meine Leistung sein kann». Die fünfstündige Prüfung am 28. Juli bestand aus neun Aufgaben zu verschiedenen Themen. Zum Beispiel ging es bei einer Aufgabe darum, wie sich Wasserstoffgas auf der Oberfläche von Metall sammelt und absorbiert wird. «Dies ist äusserst interessant als alternativer Energiespeicher der Zukunft», erklärt Patrik Willi.

 

Grüsse aus Japan

Eigentlich hätten alle Teilnehmenden nach Japan reisen sollen, doch wegen der Pandemie musste der Wettbewerb digital durchgeführt werden. Mit einer auf den Anlass zugeschnittenen App sorgten die Organisatoren für einen virtuellen Begegnungsraum für die auf der ganzen Welt verteilten Jugendlichen. «Persönlich fand ich es unglaublich schade, dass das Ganze nicht in Japan direkt stattfinden konnte», sagt Jessica Kurmann. «Trotzdem bin ich froh, dass von allen Seiten versucht wurde, uns ein einmaliges Erlebnis zu ermöglichen». Das Schweizer Team nahm von Zürich aus am Wettbewerb teil und genoss dort zusätzlich ein eigenes Freizeitprogramm.

 

Chemie ist ihr Element

Die Teilnehmenden der Chemie-Olympiade verbindet vor allem eines: Ihre Faszination für das Fach. «Ich verstehe komplexe Zusammenhänge gerne besser», meint Jessica Kurmann. Sie schliesst ihre Lehre ab und möchte dann nach einem Auslandsaufenthalt an der ETH Zürich ein Chemiestudium absolvieren. Anastasia Sandamirskaya findet es auf der Ebene von Atomen und Molekülen besonders spannend, die Welt zu erforschen. Sie will später einmal Mathematik studieren: «Die Sprache aller Wissenschaften». Sandro Pfammatter, der aktuell seinen Militärdienst leistet und danach an einer der ETHs studieren möchte, betont auch die vielseitigen Anwendungen der Chemie: «Jeder von uns braucht täglich Produkte, die direkt oder indirekt mit Chemie verbunden sind».

 

Die IChO kommt in die Schweiz! Die Internationale Chemie-Olympiade ist jedes Jahr in einem anderen Land zu Besuch. 2023 werden die Schweizer Chemie-Olympiade und die ETH Zürich die Veranstaltung zum ersten Mal in der Schweiz ausrichten. Vom 16. bis 25. Juli 2023 werden 900 Teilnehmende, Mentorinnen und Mentoren sowie Freiwillige aus 90 Ländern erwartet. Neben zwei Chemieprüfungen werden die jungen Talente die Schweiz kennenlernen und eine Reihe von kulturellen Aktivitäten erleben.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner@olympiad.ch

Weitere Artikel

Geographie

Karten zeichnen, Städte planen, Medaillen gewinnen: Junge Talente an der Schweizer Geographie-Olympiade

Am Samstag, 27. November, fand an der Kantonsschule Solothurn das nationale Finale der Geographie-Olympiade statt. Vier der vierzehn Finalistinnen und Finalisten erhielten Goldmedaillen – und ein Ticket nach Paris.

Robotik

Internationale Robotik-Olympiade: Drei Schweizer Teams brillieren

Vom 18. bis 21. November 2021 fand das internationale Finale der World Robot Olympiad (WRO) statt, an dem Jugendliche aus über 65 verschiedenen Ländern teilnahmen. Drei Schweizer Teams waren mit von der Partie, eines in jeder Altersgruppe.

Physik

Resultate der 1. Runde

Dieses Jahr nahmen 595 Schülerinnen und Schüler an der 1. Runde der Physik-Olympiade teil. Davon konnten 126 eine Einladung fürs Herbsttraining und die 2. Runde ergattern. Für die definitive Qualifikation waren 8.4 von maximal 20 Punkten nötig.

Verband

Philosophie

Förderpreis der Uni Bern für Jung-Philosophen

Manuel Beckert stellte als Mittelschüler sein Können an der Schweizer Wissenschafts-Olympiade in Philosophie unter Beweis und gewann die Goldmedaille. Damit qualifizierte er sich für die internationale Olympiade. Für seinen Erfolg erhält er nun den Förderpreis der Universität Bern.

Verband

Philosophie

Biologie

Chemie

Geographie

Mathematik

Physik

Wirtschaft

Linguistik

Poesie und Preise: Der Science Olympiad Day 2021

Am Samstag, 2. Oktober trafen sich 120 Teilnehmende und Volunteers der Wissenschafts-Olympiaden zur Abschlussfeier 2020/21. Es gab viel Applaus: für die Preisträger, die Slam-Poetinnen und die Abräumer des Olympiaden-Quiz.

Informatik

Die Schweizer Delegation an der zentral-europäischen Informatik-Olympiade

Die Central European Olympiad in Informatics (CEOI) fand vom 1. bis 5. September 2021 online statt. Dieses Jahr haben insgesamt 47 Jugendliche aus 11 verschiedenen Ländern teilgenommen, davon 4 aus der Schweiz.