17.04.2023

Medienmitteilung

Diese vier jungen Talente repräsentieren die Schweiz an der Internationalen Chemie-Olympiade in Zürich

Am 15. April wurden an der ETH Zürich die vier Gewinner*innen der diesjährigen Schweizer Chemie-Olympiade mit Goldmedaillen ausgezeichnet. Damit gehören sie zu den über 300 Jugendlichen aus rund 90 Ländern, die im Juli an der Internationalen Chemie-Olympiade (IChO) antreten werden. Der Wettbewerb findet 2023 erstmals in der Schweiz statt.

Gold ging an (von links nach rechts): Andrin Hauenstein, Sabine Isabelle Neuhaus, Alex Martinetti, Vivian Michael Huber. (Bild: Luca Ferrari, IChO 2023)

Zum ersten Mal seit neun Jahren wird auch das Fürstentum Liechtenstein an der Internationalen Chemie-Olympiade vertreten. (Bild: Luca Ferrari, IChO 2023)

Silber ging an (von links nach rechts): Laura Ratano, Divya Venkat Sridhar, Si Tou Yuan, Ethan Sebastian. (Bild: Luca Ferrari, IChO 2023)

Bronze ging an (von links nach rechts): Livia Behnisch, Ritik Singhal, Cedrik Schwengler, Noah Burger. (Bild: Luca Ferrari, IChO 2023)

Die Finalist*innen nach der Medaillenvergabe an der ETH Zürich. (Bild: Luca Ferrari, IChO 2023)

Vor den Prüfungen am Freitag wurde drei Tage lang intensiv trainiert. (Bild: Lara Gafner, Wissenschafts-Olympiade)

Vormittags besuchten die Mittelschüler*innen Vorlesungen zu Themen wie Organische Chemie oder Spektroskopie, nachmittags galt es, das Gelernte im Labor anzuwenden. (Bild: Lara Gafner, Wissenschafts-Olympiade)

  • Vivian Michael Huber, Allgemeine Gewerbeschule Basel (BS)
  • Sabine Isabelle Neuhaus, Berufsbildungszentrum IDM Thun (BE)
  • Alex Martinetti, Centro professionale tecnico Lugano-Trevano (TI)
  • Andrin Hauenstein, Kantonsschule Uster (ZH)

 

 

Die vier Gewinner*innen erhalten den Förderpreis Schweizerische Chemische Gesellschaft, der mit 500 CHF pro Person dotiert ist und sie beim Einstieg ins Studium unterstützen soll.

Zum ersten Mal seit neun Jahren wird auch das Fürstentum Liechtenstein an der Internationalen Chemie-Olympiade vertreten: 

 

  • Merlin Vogt, Liechtensteinisches Gymnasium (FL)

 

 

Ausserdem wurden vier Silber- und vier Bronzemedaillen verliehen (siehe Rangliste).

 

 

472 Jugendliche haben dieses Jahr an der Schweizer Chemie-Olympiade teilgenommen. Die Top 15 waren vom 11. – 15. April beim nationalen Finale dabei, wo sie während zwei dreistündigen Prüfungen ihr theoretisches und praktisches Chemie-Wissen unter Beweis stellten. Zuvor wurde drei Tage lang intensiv trainiert. Vormittags besuchten die Mittelschüler*innen Vorlesungen zu Themen wie Organische Chemie oder Spektroskopie, nachmittags galt es, das Gelernte im Labor anzuwenden. «Während der Unterrichtseinheiten haben uns PhD-Studierende nützliche Tricks beigebracht», erzählt Bronze-Gewinner Noah. Das Resultat sei für ihn eine Überraschung, meint der Erstplatzierte Vivian, der eine Lehre bei Roche macht. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich so weit komme!»

 

Auf die vier Schweizer Champions warten nun Begegnungen mit Gleichgesinnten aus aller Welt. In anderen Jahren hätten sie dafür in ein anderes Land reisen müssen – 2023 kommt die Welt zu ihnen. Vom 16. – 25. Juli findet die Internationale Chemie-Olympiade auf dem Campus Hönggerberg der ETH Zürich statt. Über 300 Nachwuchschemiker*innen aus rund 90 Ländern reisen nach Zürich, um Kontakte zu knüpfen, schlaue Lösungen zu suchen und die Schweiz kennenzulernen. „Meine Erwartungen an die IChO sind, dass ich noch mehr über Chemie lerne und neue Freunde finde“, sagt der Tessiner Berufsschüler Alex. „Ich freue mich darauf, Leuten aus aller Welt die Schweiz zu zeigen“, meint Sabine, die letztes Jahr ihre Lehre als Chemielaborantin bei Lonza abgeschlossen hat und nun die Matura macht.

 

Weitere Informationen zu IChO23 finden Sie auf der Webseite. Sie sind herzlich eingeladen, den Wettbewerb im Juli live mitzuerleben. Gerne vermitteln wir auch den Kontakt zu den Protagonist*innen.

 

Rangliste

Rang

Vorname

Nachname

Schule

Kanton

1. Gold

Vivan

Huber

Allgemeine Gewerbeschule Basel

BS

2. Gold

Sabine Isabelle

Neuhaus

Berufsbildungszentrum IDM Thun

BE

3. Gold

Alex

Martinetti

Centro professionale tecnico Lugano-Trevano

TI

4. Gold

Andrin

Hauenstein

Kantonsschule Uster

ZH

5. Silber

Ethan

Sebastian

Kantonsschule Wettingen

AG

6. Silber

Si Tou

Yuan

Brillantmont International School Lausanne

VD

7. Silber

Laura

Ratano

Collège du Sud

FR

8. Silber

Divya

Venkat Sridhar

International School of Lausanne

VD

9. Bronze

Livia

Behnisch

Kantonsschule Solothurn

SO

10. Bronze

Cedrik

Schwengler

Hull’s School Zurich

ZH

11. Bronze

Noah

Burger

Kantonsschule Romanshorn

TG

12. Bronze

Ritik

Singhal

International School Basel

BL

*

Alexander

Gibbert

Collegio Papio

TI

*

Antonio

Pirozzi

Collegio Papio

TI

**

Merlin

Vogt

Liechtensteinisches Gymnasium

FL

*alphabetische Reihenfolge 

** In Absprache mit dem Schulamt Liechtenstein ist die Schweizer Chemie-Olympiade auch für die Auswahl und Ausbildung von Schüler*innen aus dem Fürstentum für ihre Teilnahme an der IChO zuständig. Diese nehmen unter den gleichen Bedingungen an den gleichen Prüfungen und an den gleichen Vorbereitungsveranstaltungen teil, werden jedoch in einer separaten Rangliste geführt.

 

 

Bilder

Download von Einzelportraits und weiteren Bildern zur freien Verwendung mit Quellenangabe. 

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 6'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Weitere Artikel

Mathematik

Schweizer Mathematik-Olympiade: Medaillen für schlaue Köpfe

Am 6. April wurden die besten Mathematikerinnen und Mathematiker der Schweizer und Liechtensteiner Mittelschulen ausgezeichnet. Gold ging an Andrej Ševera vom Collège Voltaire (GE) und an Felix Xu von der Kantonsschule Wettingen (AG). Ausserdem wurden vier Silber- und sechs Bronzemedaillen verliehen

Chemie

Medaillen dank guter Chemie

Zwölf experimentierfreudige Jugendliche wurden am 6. April beim Finale der Chemie-Olympiade mit Medaillen ausgezeichnet. Vier Schweizer und ein Liechtensteiner haben sich für die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) in Saudi-Arabien qualifiziert.

Biologie

Die Olympiade des Lebens

Vom 02. bis 07. April fand an der Universität Bern das Finale der Schweizer Biologie-Olympiade statt. 20 naturwissenschaftliche Talente sezierten Krabben, manipulierten Gene und pipettierten um die Wette, um sich Medaillen und Tickets nach Kasachstan zu sichern.

Mathematik

Schweiz gewinnt französischsprachige Mathematik-Olympiade

Am vergangenen Wochenende fand zum fünften Mal die französischsprachige Mathematik-Olympiade (OFM) statt. Dreizehn Länder aus der Frankophonie waren mit ihren jungen Mathetalenten mit dabei. Der Gesamtsieg ging an das Schweizer Team, dessen Mitglieder ganze zwölf Medaillen holten.

Philosophie

Junge Philosophinnen im Medaillenglück

“Philosophieren macht nicht glücklich” - so beginnt eins der Zitate, zu denen die Finalist*innen der Schweizer Philosophie-Olympiade Essays verfasst haben. Manchmal sorgt Philosophieren aber doch für Glücksmomente. Zum Beispiel, wenn man damit eine Goldmedaille und eine Reise nach Finnland gewinnt.

Physik

Sie sind die besten Nachwuchsphysiker der Schweiz

28 Jugendliche haben am vergangenen Wochenende in Aarau am Finale der Schweizer Physik-Olympiade teilgenommen. Fünf von ihnen wurden mit Goldmedaillen gekürt. Ausnahmsweise werden sie dieses Jahr nicht an der Internationalen Physik-Olympiade teilnehmen - ihnen stehen andere Abenteuer bevor.