15.05.2023

«Spass, aber kein Spiel»

Wendelin Stark und Nevena Paunović waren selbst Chemie-​Olympioniken. 2023 kehren sie in anderer Rolle an die Olympiade zurück. Im Interview verraten der Leiter des IChO Scientific Committee und die Start-​up-Gründerin, wie die Olympiade ihr Leben und ihre Karriere beeinflusst hat und was die Teilnehmenden vom Wettbewerb und der Schweiz erwarten können.

Wendelin Stark und Nevena Paunović bringen an der IChO 2023 Jugendliche aus 90 Ländern zusammen. Bild: ETH Zürich

1994 und 1995 reiste Wendelin Stark für die Schweiz an die Chemie-Olympiaden nach China und Norwegen. 2023 sind es Andrin, Sabine, Alex und Vivian. Bild: IChO 2023

Mit ehemaligen Olympioniken kommt man schnell ins Gespräch, denn alle haben Geschichten zu erzählen. Was ist eure Lieblingsgeschichte?

Nevena Paunović (NP): Ich habe bei der Olympiade zum ersten Mal Laborarbeit in einem professionelleren Setting erlebt, und das hat mir sehr gefallen. Man fühlt sich wie ein Detektiv, der nur begrenzte Zeit hat, um Hinweise zu finden. Es hat Spass gemacht, mich selbst auf diese Weise herauszufordern. Ausserdem habe ich dort viele meiner besten Freunde und meinen Mann kennen gelernt.

Wendelin Stark (WS): Ich war etwa 15 oder 16, als mich mein Lehrer in Winterthur fragte, ob ich an einem internationalen Chemiewettbewerb in der französischen Schweiz teilnehmen wolle. Ich zögerte zuerst, allein dorthin zu reisen, aber am Ende hat es grossen Spass gemacht – obwohl die Sprache für mich die grössere Herausforderung war als die Chemie.

 

Nevena, du hast zweimal die nationale Chemie-Olympiade in deinem Land gewonnen, aber konntest nie zur internationalen weiterreisen. Warum?

NP: Ich komme aus Serbien. Damals herrschte eine besondere Situation, denn nachdem sich unser früheres Land aufgelöst hatte, war es etwas unklar, wie die neuen Länder vertreten sein sollten. Es gab viele bürokratische Probleme. Sie wurden zwar am Ende gelöst, aber leider zu spät für mich.

 

 

"Als Jugendliche/r hat man es bisweilen nicht leicht, wenn man besonders gut in etwas ist. Aber bei der Olympiade ist das plötzlich völlig in Ordnung." Wendelin Stark

 

 

Wie hat euch die Chemie-Olympiade als junge Menschen geprägt?

NP: Es ist eine tolle Erfahrung, Menschen mit der gleichen Leidenschaft zu treffen, aber jeder will gewinnen. Normalerweise bist du der Beste in deiner Schule, dann der Beste in deiner Stadt, dann der Beste in deiner Region – und dann nimmst du an der Olympiade teil und plötzlich sind alle richtig gut.

 

Das klingt nach viel Druck…

WS: Nun, es ist selbstgemachter Druck. Natürlich macht die Olympiade auch Spass, aber es ist kein Spiel: Jeder will Erfolg haben, ist konzentriert und das ist gut so. Als Jugendliche/r hat man es bisweilen nicht leicht, wenn man besonders gut in etwas ist. Aber bei der Olympiade ist das plötzlich völlig in Ordnung. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass Andere besser sind.

 

Ihr seid beide erfolgreiche Forschende. Was habt ihr aus eurer Olympiade-Zeit mitgenommen?

WS: Ich habe gelernt, dass es mir liegt, mit anderen Menschen über ein bestimmtes Thema zu diskutieren und schnell zu sein. Das erlaubt einem, neue Gedanken zu entwickeln, spielerisch über Themen zu streiten, Theorien einzustampfen und weiterzumachen, immer wieder. Das bringt einen sehr schnell voran.

NP: Die meisten Leute, die an nationalen Wettbewerben in Serbien teilgenommen haben, haben erfolgreiche Karrieren in aller Welt. Mir wurde klar, dass es keine Rolle spielt, ob man eine Medaille gewonnen hat. Vielmehr habe ich gelernt, dass das Lösen von Problemen oft nicht einfach ist. Das hat mir geholfen nie aufzugeben, und wenn die Lösungsfindung mal schwierig ist, ist das spannend, aber keine Katastrophe.

 

"Was meine zeitlichen Ressourcen angeht, gibt es eine sehr wichtige Person: Patrick Willi. Er ist Doktorand in meinem Team, aber im Moment macht er extrem viel für die Olympiade. Ohne ihn wäre es unmöglich. Es ist eine Teamleistung." Wendelin Stark

 

Wendelin, du bist Leiter des wissenschaftlichen Komitees der IChO. Du bist aber auch Professor und Mitglied in diversen Beiräten – hast du denn noch Zeit ein Komitee zu leiten und was motiviert dich?

WS: Ich wurde vom Schweizer Organisationsteam angesprochen und für mich war klar: die IChO muss hier her. Zum Glück bin ich seitens ETH offene Türen eingerannt. Alle sind motiviert, auch wenn die Ausrichtung der IChO natürlich viel Zusatzaufwand bedeutet. Was meine zeitlichen Ressourcen angeht, gibt es eine sehr wichtige Person: Patrick Willi. Er ist Doktorand in meinem Team, aber im Moment macht er extrem viel für die Olympiade. Ohne ihn wäre es unmöglich. Es ist eine Teamleistung.

 

 

 

Was sind die Aufgaben des wissenschaftlichen Komitees?

WS: Die Olympiade ist ein Wettbewerb und die Probleme, das heisst die Prüfungsaufgaben, müssen klar und lösbar sein. Es gibt 90 Expertenteams, die diese Aufgaben in ihre Muttersprache übersetzen. Die Teilnehmenden müssen sie lösen und wir müssen das bewerten – keine leichte Sache, da es oft mehr als eine Lösung gibt. Wir müssen zudem Trainingsaufgaben für die Vorbereitung bereitstellen. Mehr wird nicht verraten (lacht).

 

Nevena, du nimmst an der IChO-​Messe "Finding Solutions" teil, auf der viele spannende Start-​ups und Spin-​offs vertreten sein werden. Worum geht es bei deinem?

NP: Ich bin CEO des zukünftigen ETH Spin-​offs Transire Bio. Wir entwickeln schmerzfreie Alternativen für die Verabreichung von Medikamenten, die bisher nur über Injektion verabreicht werden können. Das betrifft Millionen Menschen. Unsere Technologie basiert auf einem von Kraken-​Saugnäpfen inspirierten Pflaster, das auf die Wangeninnenseite geklebt werden kann. Von dort gelangen die Medikamente ins Blut. Ich freue mich drauf, den Teilnehmenden zu zeigen, wie wir diese Herausforderung gelöst haben.

 

"Mir wurde klar, dass es keine Rolle spielt, ob man eine Medaille gewonnen hat. Vielmehr habe ich gelernt, dass das Lösen von Problemen oft nicht einfach ist. Das hat mir geholfen nie aufzugeben." Nevena Paunović 

 

Was ist euer Wunsch für die IChO 2023?

WS: Alle sollen hier eine tolle Zeit haben und Kontakte knüpfen. Ich hoffe auch, dass die Teilnehmenden sehen, wie wichtig es ist, dass ein Land eine offene, demokratische Haltung hat, die es erlaubt, sich individuell zu entwickeln, und das Leben nach der eigenen Vorstellung zu leben. Ich denke, das ist das Wichtigste, was die Schweiz vermitteln kann: ein Verständnis für eine offene Gesellschaft und einen demokratischen Ansatz.

 

...und Demokratie bedeutet auch Teamarbeit, was wiederum bei der IChO wichtig ist, wie wir gehört haben. Ein letzter Rat für die Teilnehmenden?

NP: Fähigkeiten zu erweitern, Erfahrungen zu sammeln und Leute aus aller Welt zu treffen ist eine Auszeichnung an sich und wird das Leben der Teilnehmenden in einer Weise beeinflussen, die sie sich jetzt nicht vorstellen können. Ich wünsche ihnen auch, dass sie die Zeit an der ETH geniessen und Freude am Lösen von Problemen haben.

WS: Ich wünsche allen, dass sie sich drauf freuen, sich hier vor Ort zu treffen, denn es ist aufgrund der Pandemie eine ganze Weile her. Ich würde auch sagen: Nehmt einen guten Sonnenhut mit, vielleicht Schwimmsachen. Das sollte neben den Lehrbüchern auf jeden Fall Platz im Gepäck haben.

 

Wendelin Stark ist ordentlicher Professor am Institut für Chemie-​ und Bioingenieurwissenschaften der ETH Zürich und leitet den Lehrstuhl für Functional Materials Engineering. Er ist Mitbegründer von 10 Unternehmen und hat 40 Patente erhalten. Seine Forschung kombiniert Materialien mit spezifischen Funktionen für medizinische oder industrielle Anwendungen. Bei der IChO 2023 leitet er das Wissenschaftliche Komittee

 

Nevena Paunović doktorierte in der Gruppe für Arzneimittelformulierung und -​abgabe von Professor Jean Christophe Leroux im Institut für Pharmazeutische Wissenschaften (ETH Zürich). Ihre Forschungsinteressen umfassen 3D-​Druck, Biomaterialien, medizinische Geräte und personalisierte Medizin. Zurzeit ist sie ETH Pioneer Fellow und gründet das ETH Spin-​off Transire Bio. Bei der IChO 2023 ist Nevena Paunović mit Transire Bio auf der Finding Solutions Fair vertreten.

 

Autorin: Julia Ecker, Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften, ETH Zürich. Originalartikel: «Spass, aber kein Spiel» – Departement Chemie und Angewandte Biowissenschaften | ETH Zürich, 03.05.2023

Weitere Artikel

Biologie

Erfahrungsbericht von der Biologie-Olympiade

Die Finalwoche der Schweizer Biologie Olympiade 2024 war eine Woche der grossen Emotionen. Wir, die zwanzig Finalistinnen und Finalisten lachten viel, weinten hin und wieder und schliefen wenig, und auch unsere hochgeschätzten Leiter haben ohne Zweifel eine turbulente Woche hinter sich.

Verband

Reach for the stars

Boldly go where no one has gone before and participate in the pilot edition of the Swiss Astronomy and Astrophysics Olympiad until May 3 or join the organisation! While this competition is not one of the ten members of the Science Olympiad, we're passing the message to the space explorers among you.

Verband

Forschen wie vor 20 Jahren

Vor 20 Jahren wurde der Verband Wissenschafts-Olympiade gegründet – aber das ist natürlich nicht das Einzige, was sich in der Welt der Wissenschaft damals getan hat. Woran wurde in den zehn Olympiaden-Fächern geforscht, was wurde entdeckt und welche Themen wurden in der Öffentlichkeit diskutiert?

Geographie

Verband

Register now!

Be part of the Geography Olympiad 2024/25. Take the online exam from May 1st-14th 2024. Get ready for the Summer Camp in the Swiss National Parc, the Swiss Finals and the International Geography Olympiad in Thailand!

script eating a sandwich

Physik

Wie das Skript fast gestohlen wurde

Es war einmal ein Skript der Physik-Olympiade. Das Skript war schon lange ein wichtiger Teil der Physik-Olympiade, es wusste bei Fragen immer einen Rat. Es war eine Schrift unerreichter, exorbitant berauschender und hirnzellenerschüttender Genialität und musste gut beschützt werden.

Chemie

Bestimmung des Magnesium- und Kalziumgehalts in Brausetabletten

Sie suchen noch ein Experiment für Ihren Chemieunterricht? Die Chemie-Olympiade kommt zu Hilfe! Die Freiwilligen haben ein Experiment aus der Finalrunde in drei unterrichtsgerechte Häppchen aufgeteilt - dies ist der dritte und letzte Teil.