03.08.2020

Medienmitteilung

Schweizerin glänzt mit Bronzemedaille an der Internationalen Chemie-Olympiade

Vom 23. bis 30. Juli hiess die Türkei 235 Jugendliche aus 60 Ländern willkommen – allerdings nicht in Istanbul, sondern im Internet. Die Internationale Chemie-Olympiade, kurz IChO, fand wegen der Pandemie virtuell statt.

Auf der Rigi nach der Prüfung. Von links nach rechts: Albert Shang, Lennart Horn, Jasmin Frei, Daniel Isler. (Bild: Patrik Willi)

Das Schweizer Team bei der Prüfung am Samstag. Von links nach rechts: Daniel Isler, Germain Hess (das Maskottchen der Chemie-Olympiade, ein Berner Sennenhund), Jasmin Frei, Lennart Horn, Albert Shang. (Bild: Lukas Lüthy)

Im Technorama. (Bild: Fabian Hollinger)

Jasmin Frei im Labor während der Chemie-Olympiade 2019. (Bild: Chemie-Olympiade)

Lennart Horn und Daniel Isler am Finale der Chemie-Olympiade 2019. (Bilder: Chemie-Olympiade)

Albert Shang im Labor während der Chemie-Olympiade 2019. (Bild: Chemie-Olympiade)

Bei der virtuellen Rangverkündung wurden alle 60 Delegationen vorgestellt. (Screenshot: Wissenschafts-Olympiade)

Vier Chemie-Talente aus der Schweiz hatten sich am nationalen Wettbewerb im April für diese internationale Herausforderung qualifiziert:

 

  • Albert Shang, Ecole Internationale de Genève (GE)
  • Daniel Isler, Kantonsschule Baden (AG)
  • Jasmin Frei, Kantonsschule Wettingen (AG)
  • Lennart Horn, Kantonsschule Solothurn (SO)

 

Jasmin Frei wurde an der IChO 2020 mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Ausserdem erhielt Lennart Horn eine Ehrenmeldung.

 

Organische Chemie überwiegt

 

Das Schweizer Team verbrachte die IChO gemeinsam in Zürich, wo die Teilnehmenden am 25. Juli die Prüfung schrieben. Die Mehrheit der Fragen drehte sich um organische Chemie. In einer Aufgabe ging es um eine Methode, mit der Metallionen analysiert werden, die zum Beispiel im Abwasserbecken einer Fabrik gelöst sein könnten. Weiter wurden die Teilnehmenden unter anderem zu Thermodynamik und der einzigartigen Chemie des Elements Bor befragt. Eine praktische Prüfung war auf Distanz leider nicht möglich. "Dies wäre normalerweise die Stärke unserer Teilnehmenden", sagt Patrik Willi, Präsident der Schweizer Chemie-Olympiade. Dennoch gelang es dem Schweizer Team, Resultate zu erbringen, mit denen Willi sehr zufrieden ist. Verkündet wurde die Rangliste in einem Livestream am 29. Juli.

 

Rigi statt Ararat

 

Neben der Prüfung und der Resultatverkündung brachten die Organisatoren der IChO einen täglichen Newsletter heraus, voller Artikel über Chemie oder Sehenswürdigkeiten der Türkei. Letztere konnten Albert, Daniel, Jasmin und Lennart nicht besuchen - dafür die Rigi, das Technorama oder der Escape Room in Zürich. Die Freiwilligen der Chemie-Olympiade sorgten für ein spannendes Programm in der Schweiz. Jasmin Frei ist froh, dass die IChO überhaupt stattgefunden hat. Schliesslich war dies ihre letzte Chance: Nach dem Sommer beginnt sie ihr Studium in Interdisziplinären Naturwissenschaften an der ETH Zürich. Dann kann sie nicht mehr an der Chemie-Olympiade teilnehmen. "Das Beste an der IChO ist es, all die Leute aus der ganzen Welt zu treffen. Aber die letzten Tage in Zürich haben trotzdem sehr viel Spass gemacht", sagt Jasmin. Abgesehen von den anderen Schweizer Teilnehmenden tauschte sie sich mit einem Mitglied der österreichischen Delegation aus, mit dem sie schon an der letzten IChO Kontakt gehabt hatte. Jasmin war nämlich bereits 2019 in Paris mit dabei. Damals reichte es aber noch nicht für einen Platz auf dem Podest. Auf ihre diesjährige Leistung ist Jasmin stolz: "Mit der Medaille an der IChO geht für mich ein Traum in Erfüllung."

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

Further articles

Association

Philosophy

Chemistry

Geography

Mathematics

Economics

«Der Förderpreis war das ‚Tüpfli auf dem i’»

Wer es an die internationalen Olympiaden schafft und später ein Studium an der Universität Bern beginnt, gewinnt ein Stipendium. Fünf Geförderte erzählen im Magazin "uniaktuell" von ihrem Weg dorthin: Michelle (Wirtschaft), Svenja (Philosophie), Anna-Lena (Geographie), Diego (Chemie) und Florian (Mathematik).

Association

Geography

Philosophy

Biology

Nitya, Environmental activist

Volunteering, school, the Science Olympiads: Nitya Rajan is juggling it all. As co-president of the association Macrocosm, Nitya is advocating for a sustainable future.

Mathematics

Die Mathematik-Olympiade auf Youtube

Du möchtest dir von den Freiwilligen der Mathematik-Olympiade Kombinatorik oder Geometrie erklären lassen? Du würdest gerne von zuhause aus einen Einblick in die Mathematik-Olympiade gewinnen? Dann haben wir gute Neuigkeiten für dich: Die Mathematik-Olympiade ist neu auf Youtube vertreten. Schau rein!

Robotics

Jetzt anmelden für die Robotik-Olympiade 2020

Der Wettbewerb findet dieses Jahr online statt. Schülerinnen und Schüler im Alter von 8-19 Jahren können sich vom 25. Oktober bis am 1. November anmelden.

Physics

Results of the first round

This year 707 students took part in the first round of the Physics Olympiad. 130 of them received an invitation to the autumn training and second round. The threshold for a direct qualification was 8.4 points out of a maximum of 22 points.

Association

Biology

Informatics

Mathematics

Physics

Robotics

Bewirb dich für das Forschungspraktikum am MIT

Planst du bereits deine nächsten Sommerferien? Wie wäre es mit einem Forschungspraktikum am bekannten MIT in den USA? Die Bewerbung für den Schweizer Platz ist nun offen.