29.04.2020

Junge Talente gewinnen Medaillen an virtueller Chemie-Olympiade

Sie kennen sich aus mit Reaktionen und Elementen. Sie besuchen das Gymnasium oder die Berufsschule. Sie sind die 15 Finalistinnen und Finalisten der Schweizer Chemie-Olympiade 2020. Am 17. April kämpften sie um Gold- Silber- und Bronzemedaillen. Doch die Laborkittel blieben dieses Jahr im Schrank. Das Finale fand aufgrund der ausserordentlichen Lage online statt.

Schon letztes Jahr erfolgreich dabei: Daniel Isler 2019 mit einer Silber-Medaille. (Bild: Matthieu Mottet, Chemie-Olympiade)

Schon letztes Jahr erfolgreich dabei: Jasmin Frei 2019 mit einer Silber-Medaille. (Bild: Matthieu Mottet, Chemie-Olympiade)

Schon letztes Jahr erfolgreich dabei: Lennart Horn 2019 mit einer Gold-Medaille. (Bild: Matthieu Mottet, Chemie-Olympiade)

Schon letztes Jahr erfolgreich dabei: Albert Shang 2019 mit einer Bronze-Medaille. (Bild: Matthieu Mottet, Chemie-Olympiade)

Gold ging an:

 

  • Daniel Isler, Kantonsschule Baden, AG
  • Jasmin Frei, Kantonsschule Wettingen, AG
  • Lennart Horn, Kantonsschule Solothurn, SO
  • Albert Shang, Ecole Internationale de Genève, GE

 

Mit der Goldmedaille haben sich Daniel, Jasmin, Lennart und Albert auch für die Internationale Chemie-Olympiade 2020 qualifiziert. Diese hätte im Juli in Istanbul stattfinden sollen, nun wird sie voraussichtlich ebenfalls virtuell durchgeführt.

 

Keine Chemie-Olympiade? Auf keinen Fall!

Ende Februar konnten die Finalistinnen und Finalisten noch von einem praktischen Trainingswochenende in Lausanne profitieren. Dann breitete sich das Coronavirus in der Schweiz aus. Das theoretische Training fand per Videokonferenz statt. Das physische Finale wurde abgesagt. Stattdessen erhielten die Teilnehmenden eine Prüfung, die sie zuhause lösen konnten. Damit niemand spickt, mussten sie sich in eine Videokonferenz einloggen und die Webcam auf ihren Arbeitsplatz richten. Sich in den eigenen vier Wänden zu konzentrieren fiel nicht allen leicht. Doch die jungen Chemikerinnen und Chemiker sind sich einig: Lieber eine virtuelle Chemie-Olympiade als gar keine Chemie-Olympiade! Es sei alles sehr gut organisiert gewesen, betonen mehrere Teilnehmende. Da sie sich nicht persönlich treffen konnten, tauschten sich einige der Jugendlichen in einem Gruppenchat aus. Keerthana Jaishankar hatte vor allem Kontakt zu den anderen Chemie-Fans aus ihrer Schule: Die Kantonsschule Wettingen, die 2019 den Schulpreis der Wissenschafts-Olympiade gewonnen hat, war an diesem Finale gleich vierfach vertreten.

 

Konkret und abstrakt zugleich

Da die Schülerinnen und Schüler zuhause keine Laborausrüstung haben, konnten sie dieses Jahr nur ihre theoretischen Fähigkeiten auf die Probe stellen. Daniel Isler und Albert Shang störte dies nicht allzu sehr, sie sehen sich eher als Theoretiker. Keerthana ging es gerade umgekehrt: "Die Praxis liegt mir mehr. Ich hätte mit der praktischen Prüfung wohl noch einige Punkte aufholen können." In der theoretischen Prüfung mussten die Teilnehmenden zum Beispiel herausfinden, welche chemischen Stoffe hinter einer Reihe von Messdaten stecken. Anita Bitterli von der Kantonsschule Olten ist froh, dass sie trotz der besonderen Situation eine Chance hatte, ihr Können unter Beweis zu stellen. An der Chemie fasziniert Anita am meisten, dass sie konkret und abstrakt zugleich ist, "etwas zwischen Biologie und Mathematik." Dieses Gleichgewicht gefällt auch dem Erstplatzierten Daniel Isler. Nach dem Gymnasium will er Interdisziplinäre Naturwissenschaften studieren, mit einem Fokus auf physikalische Chemie.

 

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

Altri articoli

Informatica

Humans of Girls Camp

From the 7th to the 14th of September, 14 young coders met in Vaumarcus, Neuchâtel, for the “Girls Camp” of the Swiss Olympiad in Informatics (SOI). We asked some of them what they learned in the camp, what informatics means for their future and what they think about events specifically for young women.

Economia

A message to the IEO team from Alexandra Dache

Alexandra Dache, coordinator of academic preparation for the Swiss Economics Olympiad, shares a message to Silvan Thut, Aline Leutwiler, Ana Van der Ree and Dario Ackermann who represented Switzerland at the International Economics Olympiad 2020.

Associazione

Economia

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten.

Filosofia

A philosophical quest

After the final of this year's Philosophy Olympiad was reduced to an online essay competition, the participants finally met in person at the beginning of September. They spent four days traveling across Switzerland in the footsteps of two famous philosophers.

Robotica

A final change and 10 new all-girls teams

An article on the website of the World Robot Olympiad talks about how the Swiss Robotics Olympiad is coping with the pandemic - and how they managed to double the number of female participants in one year with their initivative "Mehr Girls in Robotik".

Informatica

Schweizer Informatik-Talent gewinnt Bronzemedaille in Ungarn

Vom 23. bis 29. August fand in Nagykanizsa, Ungarn die Zentraleuropäische Informatik-Olympiade statt. Über 50 Jugendliche aus 13 Ländern nahmen teil – einige aus der Ferne, andere vor Ort. Die vier Sieger der Schweizer Informatik-Olympiade stiegen in den Nachtzug, um in Ungarn um die Wette zu programmieren.