Wettbewerb

Die Schweizer Chemie-Olympiade (SwissChO) hat zum Ziel, vier vielversprechende junge Chemiker/-innen aus der ganzen Schweiz auszuwählen, die die Schweiz an der Internationalen Chemie-Olympiade (IChO) vertreten. Die Auswahl ist in drei Runden sowie Vorbereitungsveranstaltungen unterteilt, die im Folgenden ausführlicher beschrieben werden. Diese nationalen Runden folgen den Richtlinien und Regeln, die vom Internationalen Lenkungsausschuss und der Internationalen Jury vereinbart wurden.

Der Wettbewerb ist aber nicht nur ein Auswahlverfahren, sondern bringt auch Gleichgesinnte zusammen, die eine gemeinsame Begeisterung für die Chemie haben. Ebenso bringen wir den Schüler/-innen Themen der Chemie näher, welche über den Gymnasial-Stoff hinausgehen.

 

Erste Runde

Ein 40-minütiger Fragebogen über Grundkenntnisse in der allgemeinen Chemie wird zu Beginn eines jeden Schuljahres in vier Sprachen online veröffentlicht. Interessierte Schülerinnen und Schüler unter 20 Jahren (zum Zeitpunkt der nächsten IChO), welche einer Schweizer Schule besuchen, können die Fragen zu Hause oder im Unterricht beantworten. In der Regel gibt es rund 300 Einreichungen und die 60 besten Schüler/-innen sind zur zweiten Runde eingeladen.

 

Erstes Vorbereitungswochenende

Ende November werden die für die zweite Runde qualifizierten Schüler/-innen zu einem Wochenende (Samstag-Sonntag) an die Universität Basel eingeladen. Die Grundkenntnisse in der Chemie werden vertieft und die Grundlagen für fortgeschrittene Themen vermittelt. Die Vorlesungen, die von Professoren/-innen und Doktoranden/-innen gehalten werden, sind kurz und interaktiv. Darüber hinaus bleibt Zeit für Laborbesuche und den Austausch zwischen den Teilnehmenden. Die Unterbringung in der Jugendherberge sowie Verpflegung wird von SwissChO kostenlos zur Verfügung gestellt.

Zweite Runde

Die zweite Runde findet an einem Wochenende Mitte Januar (Freitag-Samstag) an der Universität Bern statt. Während dieser Zeit werden die Schüler/-innen in einer Jugendherberge kostenlos untergebracht. Neben der Prüfung am Samstag erhalten die Teilnehmer/-innen auch eine Vorlesung über Prüfungstechniken, einen Einblick in das Leben an der Universität Bern, besuchen Forschungslabore und nehmen an einem Vortrag eines leitenden Wissenschaftlers oder Professors über ein aktuelles Forschungsthema teil. Die Prüfung selbst dauert drei Stunden und besteht aus zehn bis zwölf theoretischen Problemen. Diese Probleme decken ein breites Spektrum von Themen ab, bei denen die Kandidaten/-innen nicht in der Lage sein müssen, alles zu lösen: So können sich die Teilnehmer/-innen auf ihre individuellen Stärken und Kenntnisse konzentrieren. Die sechzehn Besten werden dann ausgewählt und als Finalisten/-innen für die nächste Runde eingeladen, welche mit zwei weiteren Vorbereitungswochenenden beginnt.

Vorbereitungswochenenden

Anfang Februar werden die Finalisten/-innen zu einem Vorbereitungswochenende an der EPF Lausanne eingeladen. Diese dauert drei Tage, von Freitag bis Sonntag, für welche Zeit die Unterbringung in der Jugendherberge vorgesehen ist. Nach einer kurzen Vorlesung über die Theorie der Laborarbeit lösen sie individuell praktische Aufgaben im Labor, darunter Titrationen und organische Synthesen, unter der Aufsicht von SwissChO-Vereinsmitglieder.

Auch hier übernimmt die SwissChO alle Kosten der Studierenden.

 

Im März werden dieselben Schüler/-innen an die Universität Zürich eingeladen, um ihre Kenntnisse in theoretischen Aspekten der Chemie zu verbessern. Dieser Teil beinhaltet keine Laborarbeit, sondern kurze theoretische Kurse von Professoren/-innen und Doktoranden/-innen zur Lösung fortgeschrittener chemischer Probleme. Sie dauert zwei Tage, von Samstag bis Sonntag, und die Schüler/-innen werden kostenlos in einer Jugendherberge untergebracht.

 

An diesen Vorbereitungswochenenden können die Studierenden nicht nur ihre chemischen Kenntnisse und Fähigkeiten durch praktisches Lernen vertiefen, sondern auch einen Einblick in verschiedene Universitäten erhalten und mit Akademikern in Kontakt treten.

 

Finalwoche

Die Vorbereitung auf die Finalprüfung dauert eine Woche und findet in der Woche nach Ostern an der ETH Zürich statt. Von Dienstag bis Donnerstag werden den Studierenden fortgeschrittene Themen in Theorie und Praxis vermittelt. Der Freitag ist für die theoretische Prüfung am Morgen und die praktische Prüfung im Labor am Nachmittag reserviert. Während der Abschlusszeremonie am Samstagmorgen werden die vier Schüler/-innen, welche die Schweiz im Juli im IChO vertreten werden, bekannt gegeben. Diese Schüler/-innen werden während der verbleibenden Zeit noch einige maßgeschneiderte Vorbereitungen erhalten.

Internationale Chemie-Olympiade

Die Internationale Chemie-Olympiade (IChO) ist ein jährlicher Chemie-Wettbewerb für Gymnasiasten/-innen. Die Veranstaltung dauert in der Regel zehn Tage, findet im Juli und wird jedes Jahr von einem anderen Land ausgetragen. Alle teilnehmenden Länder können vier Teilnehmer/-innen und zwei Mentoren stellen. Einer der Tage ist der praktischen Prüfung und einer der theoretischen Prüfung gewidmet. Beide dauern je 5 Stunden. An Tagen ohne Prüfung werden Besichtigungen und Aktivitäten vom Gastgeberland organisiert. Am wichtigsten ist, dass die Teilnehmenden mit anderen Studierenden aus der ganzen Welt interagieren, Freundschaften schließen und so ein internationales Netzwerk unter vielversprechenden jungen Chemikern/-innen aufbauen können. Da sie während dieser Zeit keinen Kontakt zu ihren Mentoren haben, wird jedes Team von einem lokalen Guide betreut, der die Sprachen der Teilnehmer fließend beherrscht.

Informationen zur diesjährigen IChO finden Sie https://icho2020.tubitak.gov.tr/

Für einen Eindruck vom letzten Jahr siehe https://icho2019.paris und https://www.facebook.com/icho2019.paris.

 

 

Die Teilnahme ist gratis: Während des gesamten Wettbewerbs übernimmt die SwissChO alle notwendigen Kosten für die Studierenden. Darin enthalten sind Reisekosten mit öffentlichen Verkehrsmitteln (2. Klasse), Verpflegung und Unterkunft.

Fürstentum Lichtenstein

In Absprache mit dem Schulamt Liechtenstein ist die SwissChO auch für die Auswahl und Ausbildung von Schüler/-innen aus dem Fürstentum für ihre Teilnahme am IChO zuständig. Die Schüler/-innen nehmen an den gleichen Prüfungen und an den gleichen Vorbereitungsveranstaltungen teil, werden jedoch in einer separaten Rangliste geführt. Ihre zehn Besten aus der ersten Runde werden zum Basler Wochenende und zur zweiten Runde eingeladen, wo die vier Finalisten/-innen für die weitere Vorbereitung und das nationale Finale ausgewählt werden, wo sie ihr Ticket für die IChO sichern können. Alle Kosten (Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln der 2. Klasse, Verpflegung und Unterkunft) werden ebenfalls von der SwissChO, respektive dem Schulamt Liechtenstein, übernommen.