28.04.2021

Wissen

Wissenschaftlich denken – mit Eiswürfeln und Kiwi

Die Chemie-Olympiade präsentiert: Fünf Experimente, mit denen Sie Ihren Schülerinnen und Schülern wissenschaftliche Methoden vermitteln können. Sie eignen sich sowohl für die Schule wie auch für zuhause, denn das nötige Material stammt grösstenteils aus der Küche.

Bild: K8 via Unsplash

Mit diesen einfachen Experimenten, die auch zuhause durchgeführt werden können, lernen SchülerInnen, wie ForscherInnen zu denken! Sie extrahieren DNA auf Obst und Gemüse und beobachten Osmose in Aktion. Sie untersuchen auch, wie sich Flüssigkeiten verhalten, wenn sie gefroren sind und wie viel Wasser alltägliche Lebensmittel enthalten. Mit diesen Übungen entwickeln SchülerInnen wichtige naturwissenschaftliche Fähigkeiten: Sie beobachten und notieren, sie analysieren Daten und kontrollieren die Bedingungen der Experimente. Anschliessend können sie ihre Ergebnisse und Erkenntnisse reflektieren und miteinander diskutieren.

 

Die Experimente:

  1. Zunehmend getrocknete Kartoffeln wägen
  2. Gurkenscheiben in destilliertes Wasser, bzw. Salzwasser einlegen und osmotisch bedingte Gewichtsveränderungen messen
  3. Verschiedene Flüssigkeiten gefrieren und Hypothesen über die Unterschiede aufstellen
  4. Hefe in verschiedenen Temperaturen beobachten
  5. DNA einer Kiwi extrahieren

 

Zielgruppe:

Gymnasialschülerinnen und -schüler, speziell für das erste Jahr mit Schwerpunktfach Chemie

 

Dauer:

Ca. 3 Stunden pro Woche über einen Zeitraum von 4 Wochen

 

Material:

  • Eine Gurke
  • Eine Kiwi
  • Eine Flasche Wodka oder Brennsprit
  • Olivenöl
  • Eine Kartoffel
  • Salz
  • Zucker
  • Geschirrspülmittel
  • Bäckerhefe
  • Destilliertes Wasser
  • Frischhaltefolie
  • Eine Mikrowelle oder ein Ofen
  • Ofenhandschuhe
  • Ein Gefrierfach
  • Eine Eiswürfelform
  • Eine Waage
  • Ein wasserfester Stift
  • Eine Büroklammer
  • Ein Drucker
  • Ein Lineal
  • Ein Kartoffelschäler
  • Gläser
  • Ein Messer

 

 

Die Experimente wurden zusammengestellt von Daniel Gardini basierend auf dem Kurs « Basic Science : Understanding Experiments » der Open University.

 

Weitere Experimente:

Weitere Artikel

Mathematik

Heute beginnt die Mathematik-Olympiade in Bern – wie gut sind deine Mathe-Skills?

Heute treffen junge Talente aus 10 Ländern in Bern ein für die Middle European Mathematical Olympiad. Bist du ready? Oder musst du noch ein bisschen üben? Zum Glück hat watson.ch ein Quiz für die weniger fortgeschrittenen Mathematiker*innen unter uns erstellt.

Mathematik

Drei olympische Mathe-Aufgaben

Mathematik bei der Olympiade ist etwas anderes als Mathematik im Schulzimmer. Aber was für Aufgaben begegnen einem bei dem Wettbewerb für junge Talente? Mit diesen Aufgaben können Sie ihre Schülerinnen und Schüler einmal Olympiaden-Luft schnuppern lassen.

Verband

Philosophie

Biologie

Chemie

Informatik

Mathematik

Physik

Quiz: Die olympische Wissens-Challenge

Sechs von zehn Olympiaden starten jetzt ins neue Wettbewerbsjahr. Kennst du dich mit Molekülen, Grammatik oder Plattentektonik aus? Vor Formeln und tiefgründigen Fragen schreckst du nicht zurück? Die Fragen in diesem Quiz geben dir einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Wettbewerbe.

Verband

Tipp: Hightech-Geräte ausleihen und Wissenschaft erlebbar machen

Man versteht nur, was man tut, und Worte ohne Erfahrung sind bedeutungslos. Diese beiden Zitate beschreiben das Berzelius-Projekt in wenigen Worten: Es geht ums Experimentieren. Und das mit ausleihbaren Hightech-Geräten für Maturaarbeiten und mehr.

Wirtschaft

Verband

Die unsichtbare Hand: drei Übungen zur Selbstregulation des Marktes

Nicht der Staat soll den Markt lenken, sondern «die unsichtbare Hand»: Der Markt schafft das ganz von selbst. Doch wo sind die Grenzen dieses ökonomischen Prinzips? Thomas Schneiter von der Wirtschafts-Olympiade erklärt es mithilfe von drei Übungen.

Verband

Let's talk: Wie Wale singen

Von mehreren Walarten weiss man, dass sie Töne hervorbringen, die mit Gesängen vergleichbar sind. Diese Lautäusserungen unter Wasser sind so komplex, dass sie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor grosse Rätsel stellen.